Da sog. „Experten“ heutzutage zu allen denkbaren Themengebieten wie Pilze aus dem Boden zu schießen scheinen, stellt sich die Frage, ob die Bezeichnung „Experte“ geschützt ist. Die Antwort lautet: Nein. Als Beleg biete ich den Eintrag in der Wikipedia an. Alternativ könnte man auch alle geschützten Bezeichnunen aufzählen, um dann festzustellen, dass die Bezeichnung „Experte“ fehlt. Dies gilt insbesondere auch für § 132a StGB.

 

 

Interessanterweise besteht bei der Anwaltswerbung eine Einschränkung. Gemäß § 7 Abs. 1 S. 2 BORA dürfen sich Rechtanwälte nur dann als „Experte“ bezeichnen, wenn sie „entsprechende“ theoretische Kenntnisse verfügen und auf dem betreffenden Gebiet in „erheblichem“ Umfang tätig gewesen sind. Ob das objektiv der Fall ist, prüfen hinterher andere Experten. Aus diesem Grunde weise ich die Unterstellung, ein „Experte“ zu sein, entschieden zurück.

P.S.: Die Bezeichnung „Philosoph“ ist übrigens auch nicht geschützt.