Die Weimarer Republik begann mit der Hypothek des Versailler Vertrages, der Deutschland nicht nur wehrlos machte, sondern durch ständig neue Reperationsforderungen langsam aber sicher ausblutete. Damals regierte überwiegend die sog. „Weimarer Koalition„, ein Bündnis aus SPD, Zentrum und DDP. Die damalige SPD (Rot) ist natürlich auch die heutige SPD, das damalige Zentrum ist die heutige CDU (Schwarz) und die damalige DDP ist die heutige FDP (Gelb steht dabei in der Heraldik für Gold). Sollten Sie sich gefragt haben, woher die Parteifarben kommen, so wissen Sie es nun. Damals gab es übrigens auch schon eine blaue Partei, die DNVP. Sie war gegen den Versailler Vertrag, die „Antideutschen“, und konservativ für die alte Ordnung.

Nach ihrer Gründung schloss die außenpolitisch bis 1990 nicht-souveräne BRD eine Reihe von Verträgen. Der letzte dieser Verträge, war der 2+4 Vertrag, der aufgrund der Forderung des französischen Präsidenten Mitterand unter der Bedingung stand, dass in der Folge – neben der Abschaffung der D-Mark – auch der Vertrag von Maastricht unterzeichnet werde. Das Ergebnis stellt sich wie folgt dar:

 

 

Als die französische Tageszeitung „Le Figaro“ 1993 schrieb, der Vertrag von Maastricht sei der Versailler Vertrag ohne Krieg, dann stimmt das zwar nicht konkret, aber im Ergebnis schon. Es war der letzte Mosaikstein, der das Bild vervollständigte. Deutschland wird seither auch wieder langsam ausgeblutet. Egal wie man es deklariert, es fließt offenkundig wieder Geld ins Ausland, und zwar in rauen Mengen. Fun Fact: In dem Videospiel „Battlefield 2042“ wird sogar schon ein konkretes Datum prognostiziert, wann sich die EU nach dem bereits jetzt schon absehbaren Staatsbankrott Deutschlands auflösen wird.

Etwas über 30 Jahre später haben wir in Deutschland auch wieder Weimarer Verhältnisse: Die Parteienlandschaft ist maximal gespalten. Es gibt wieder rechten und linken Terror. Es regiert eine große Koalition, die nach der kommenden Bundestagswahl durchaus auch erstmalig wieder die vollständigen Farben der Weimarer Koalition abbilden könnte. Bislang war es immer so, dass einer der ehemaligen Partner die Rolle der Opposition spielen musste…

 

Quelle: bpd