Einmal Politiker, immer Politiker! Der ehemalige SPD-Vorsitzende, ehemalige Ministerpräsident des Saarlands und ehemalige Bundesfinanzminister Oskar Lafontaine hat sich bei den NachDenkSeiten zu Wort gemeldet, einem SPD-nahen Blog, der allerdings in letzter Zeit immer mehr in Misskredit geraten ist, weil er von der Narrative abweicht, die von den öffentlich-rechtlichen Vorturnern von der ARD täglich in die Köpfe ihrer Zuschauer:innen gehämmert wird.

Der Artikel findet sich >> hier << und bedarf wohl keines weiteren Kommentars. Einen kleinen Zitatcheck möchte ich allerdings noch anschließen: Die Behauptung der damaligen stellvertretenden US-Außenministerien findet man >> hier <<. Das Interview des Chefs des privaten Thinktanks Stratfor Friedman, findet man >> hier <<. Dass dies nicht die offizielle Meinung der US-Regierung ist, liegt auf der Hand. Man kann sich daraus allerdings sein Weltbild zusammenbasteln, und es wäre insoweit völlig widerspruchsfrei. Ob es auch andere widerspruchsfreie Erklärungen gibt, lasse ich dahingestellt.

 

Update (20.05.2022): Lafontaine hat seinen Vorwurf wiederholt und konkretisiert. Das ist alles jedoch nicht neu. Bereits Egon Bahn hat ähnliche Aussagen getätigt. Natürlich passt in diesem Zusammenhang auch mein Lieblingszitat. Jeder weiß es, aber alle schauen weg. Die Diäten sind einfach zu verlockend. Das ist jedenfalls eine mögliche Erklärung. Eine andere wäre, dass man nur in Führungspositionen gelangt, wenn man als „zuverlässig“ eingestuft wurde.