In den USA wurde vor ein paar Jahren bekannt, dass Fiat und Chrysler von Tesla US-Emissionsrechte von Tesla gekauft haben. So ist es auch kein Wunder, dass Tesla erstmals Gewinn gemacht hat. Nun kann man sich natürlich diese Form des Ablasshandels lustig machen, denn hier werden letztlich Umweltsünden gehandelt. Viel spannender ist jedoch die Frage, woher Tesla diese Emissionsrechte hat, wo man doch Autos baut, die gerade keine Emissionen ausstoßen. Den Grund kenne ich nicht, aber ich vermute mal, es hat irgendwas mit einem Erst-recht-Schluss zu tun. Tesla kann doch nicht beim Verkauf von Emissionsrechten gegenüber anderen Automobilherstellern benachteiligt werden, nur weil sie vorbildlich keine Emissionen ausstoßen. Birnen sind mit Äpfeln gleichzusetzen, weil Birne zu sein gegenüber Apfelallergikern keinen Nachteil darstellen darf. Irgendwas in dieser Art, muss es sein.

Da bei der Sache unter dem Schnitt Gewinn rauskommt, stellt sich natürlich auch die Frage, ob dies nicht ein Geschäftmodell für Scheinfirmen sein kann. Mit anderen Worten: Man ist vordergründig auf einem Sektor tätig, wo man Verluste einfährt, kompensiert dies aber durch Ablasshandel mit Konkurrenten.