Sie haben es sicherlich mitbekommen, ein Gespenst geht um in Europa: Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Was ist das für ein Ding? Es handelt sich dabei um eine EU-Verordnung. Solche EU-Verordnungen gelten im Gegensatz zu EU-Richtlinien unmittelbar, es mussten zusätzlich jedoch auch noch Regelungen des nationalen Rechts angepasst werden. Nebenbei gab es noch ein neues Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Im Ergebnis wurde unter anderem den Betreibern von Webseiten eine Vielzahl von sonderbaren und umständlichen Verpflichtungen auferlegt.

Keine Angst, es kann nicht jeder kommen und Ihnen mal einfach so eine Abmahnung schicken, der Kreis der Auserwählten ist eingeschränkt. Auch die vielgeschmähten Abmahnanwälte treten nicht in eigener Sache auf, sondern benötigen die Mandatierung durch einen entsprechend Berechtigten.

Was soll das alles, werden Sie sich fragen. Nun, stellen Sie sich einfach vor, es hätte bereits zu Zeiten der DDR das Internet gegeben. Glauben Sie, da hätte jeder Ostdeutsche mal einfach so Berichte mit Fotos von regierungskritischen Demonstrationen veröffentlichen können? Nein, natürlich nicht, und genau so ist es künftig auch in Europa. Die ganzen Spielverderber, Miesmacher und Spaßbremsen haben ab jetzt Sendeverbot. Wer nichts Schönes und Positives berichten kann, der soll einfach mal die Klappe halten. Aber es hat ja auch was Gutes, keiner muss mehr Ihre alten Hochzeitsfotos anschauen.